Was soll das denn sein: Cyberfans?

Sehr geehrte Frau M. E.

vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Zeitung BrühlGrün. Sie fragen in ihrer Mail nach den spezifisch grünen Vorstellungen zur Zukunft des Freizeitparkes Phantasialand. Hier interessieren Sie sich insbesondere dafür, wie Grüne den Zugang zu bestimmten Zielgruppen wie ältere Menschen oder "Cyberfans" organisieren und was sie unter Begriffen wie "Themenpark" und "Cyberfans" verstehen.

Ausgangspunkt unserer Überlegungen ist die Frage, ob es denkbar ist, dass der Freizeitpark auch dann eine Zukunft hat, wenn ihm weitere Flächen - insbesondere Flächen in angrenzenden Natur- und Landschaftsschutzgebieten - nicht zur Verfügung gestellt werden und wenn auch den Forderungen der Anlieger des Phantasialandes gefolgt wird, die keine höhere Bebauung als die Baumgipfel zulassen wollen und die die Lärmemissionen reduzieren wollen.

Dies sind Einschränkungen, die normalerweise für die Zukunft eines Freizeitparks indiskutabel sind, ist doch ein Freizeitpark auf immer größere, immer schnellere, immer lautere Fahrattraktionen angewiesen. So die vorherrschende Meinung.

Dies ist im Phantasialand unseres Erachtens so nicht machbar.

Wir schlagen daher zunächst vor, andere Zielgruppen zu erschließen, als die lauten, jungen, bewegungs- und schnelligkeitsorientierten bis zu 40-jährigen. Das Phantasialand macht unseres Erachtens ja auch schon eine Menge in dieser Richtung. Die Revuen, das Hotel, die Organisation von Betriebsfeiern, etc. Hiervon könnte es mehr geben. Bedenken Sie: die Gesellschaft wird älter, kinderloser (was wir bedauern), flexibler und anspruchsvoller. (Hier müsste sich die Diskussion um die Kooperation mit der Stadt anschließen, doch das sprengt hier den Rahmen.)

Der zweite Vorschlag ist, die Attraktionen einzuhausen und mehr über Animation zu erarbeiten. Fans für einen Teil dieser Phantasywelten (sofern sie in den Weiten des Alls spielen) heißen "Cyberfans". Die machen - wenn die Attraktion indoor ist - draußen keinen Lärm. Dreidimensionalität, Holografie, Interaktivität sind hier die Stichworte, den Internetfreak für den Freizeitpark anzusprechen.

Ich hoffe, ihnen mit diesen wenigen Ausführungen erläutern zu können, welche Beiträge zur Zukunft des Phantasialandes von GRÜNEN angestoßen werden könnten. Wir haben da aber noch mehr Phantasien (Kooperation Stadt - Phantasialand, Schwebebahn zu Bahnhöfen und anderen Parkplätzen).

Für die Grünen in Brühl

Johannes Bortlisz-Dickhoff

Bürgermeisterkandidat