Eine Bürgerin schrieb mir und den anderen Bürgermeisterkandidaten am 6. September folgende Mail:

 

Sehr geehrte Herren,

Sie möchten von mir als Bürgermeister der Stadt Brühl gewählt werden. Ich frage mich, was Sie für mich tun, damit es für mich erstrebenswert  ist, SIE zu wählen. Dazu sollten Sie natürlich erstmal wissen, was ich möchte: ich wohne in Badorf, bin 39 Jahre alt und ganztags in Köln beruftstätig und fahre mit öffentlichen Verkehrsmitteln.

1. Die Linie 18 

Wann wird  die Strecke ab Brühl Mitte zumindest für den Brühler Bereich. ENDLICH 2-gleisig ausgebaut ? Ab Samstag nachmittag und den ganzen Sonntag die Straßenbahn 1 x stündlich ist eine Zumutung. Warum hört die 2-gleisigkeit in Brühl-Mitte einfach auf?

2. Der Bus 706

Die Busverbindungen mit 1 x stündlich (werktags) sind viel zu wenig. Ich bin berufstätig in Köln und wie oft fährt mir abends der Bus vor der Nase weg. Gerade morgens (i.M . fährt der 706-er z.B. um, 5.58 und der nächste um 6.58 Uhr)  und z.B. von 17.00 bis 19.00 Uhr, wäre doch eine Verbindung im 1/2 -Stunden-Takt angebracht. Insbesondere, da es zumindest bei einer Brühler Buslinie so ist. Desweiteren  fährt Samstags ab nachmittags und Sonntags gar nicht mehr der Bus,siehe auch Pkt. 3.). Sollen denn noch mehr Autos die Innenstadt verschmutzen/blockieren.

2.1 Bushäuschen/Unterstände

Wissen Sie eigentlich, wie viele Bushaltestellen es gibt, wo es keine Überdachung gibt?. Wohin bei Regen, wohin mit schweren Tüten/Rücksäcken etc. bis der Bus kommt etc.?

3. Veranstaltungen in Brühl

Hier ganz aktuell das Altstadtfest. Ich habe mich erkundigt, ob z.B. am Sonntag der als verkaufsoffen angepriesen wird, extra Busse eingesetzt werden. Fehlanzeige. Das heisst mal wieder, dass alle älteren oder gehbehinderten Leute dieses Fest nicht besuchen können, da kein Bus eingesetzt wird und es z.B. nach Badorf zur 18 einfach zu weit ist. Aber im Schloßboten wird Werbung im ganzen Innenteil gemacht und ausdrücklich noch gebeten auch die öffentlichen Verkehrsmittel zu benutzen!

4. Infrastruktur in Brühl-Badorf

Brühl-Badorf hat außer 2 kleinen Kiosken nichts zu bieten. Es kann doch nicht sein, dass  ein riesiges Neubaugebiet (Auf den Steinen) enstanden ist bzw. entsteht und keinerlei Läden da sind. Wann wird endlich ein Edeka, Spar oder Aldi Einzug halten. Die Badorfer ohne Auto müssen also auch wieder mit dem Bus zum Einkaufen fahren.

Sie alle wollen doch, dass die Brühler mit ihrer Stadt zufrieden sind. Das sind die Außenbezirke aber noch lange nicht. Ich spreche jetzt mal nur für die Pingsdorfer (wo ich auch 4 Jahre wohnte) und für die Badorfer (wo ich jetzt wohne). Brühl hat nicht nur ein Schloß (wie praktisch in Brühl-Mitte) und ein Phantasialand (das auch Geld genug hat, um eigene Shuttle-Busse einzusetzen), sondern auch viele Einwohner. Die können nicht alle in Mitte, Nord, Süd oder Vochem wohnen, wo die Verbindungen gut bis sehr gut sind. Es ist ja leider eine Tatsache, dass die STADT Brühl einfach in Brühl-Mitte aufhört.

PS: Der einzige, der sich bisher hierzu konkret Gedanken gemacht hat ist Herr Bortlisz. Sehr gut!

 

Ich habe geantwortet:

Sehr geehrte Frau ... 

vielen Dank für Ihre Mail. In der Tat beklagen Sie Dinge, die auch von mir kritisiert werden. Beim Ausbau der Linie 18 auf zwei Gleise kommt man sich richtiggehend veräppelt vor, auch und gerade als Kommunalpolitiker. Immer wieder wird man vertröstet und zwischen den Zuständigkeiten hin- und her geschoben. Es ist einfach ein Ärgernis. Zumal auch in einem Vorlaufbetrieb eine höhere Taktdichte organisierbar wäre. Im Rahmen des zweigleisigen Ausbaus habe ich auch schon über die Verlegung oder die neu Einrichtung von Haltestellen nachgedacht. Es wäre sinnvoll, in Geildorf eine Haltestelle zu haben, weil hier für die Eckdorfer und auch für die Neubaugebiete eine gute Anbindung gegeben wäre.

Auf allen Businien halte ich in der Hauptverkehrszeit einen Halbstundentakt für das absolute Mindestangebot. Qualitativ hochwertig ist eine Bedienungshäufigkeit von einer viertel Stunde. Natürlich darf nachts oder am Wochenende die Streckenbedienung nicht einfach eingestellt werden. Das Anrufsammeltaxi kann nur die Ausnahme für absolute Ausnahmezeiten sein (02:00 Uhr bis 05:00 Uhr). Mein Vorschlag ist eine Linientaxibedienung.

Auch bei den Bushäuschen und Unterständen haben Sie völlig recht. Den Leuten, die kein Auto haben, wird es in Brühl nicht leicht gemacht, obwohl sie viel für die Stadt tun. Sie verpesten nicht die Luft, sie brauchen keine teuren Stellplätze und verursachen keinen Extralärm. Bis der biedere Laden Stadtwerke so etwas wie Dienstleistungsorientierung als Veranstalter des Stadtbusbetriebes entwickeln wird, wird noch viel Wasser den Geildorfer Bach herunterfließen. Natürlich müssen bei Brühler Großereignissen die Brühlerinnen und Brühler anschließend mit dem Bus wieder in die Stadtteile kommen.

Auch mit ihrer Kritik an der mangelnden Infrastruktur haben Sie Recht. Wir können uns als Fraktion durchaus einen Aldi oder Liedl oder Rewe-Markt in Badorf/Eckdorf vorstellen. Über den Standort muss sich der Rat noch weitere Gedanken machen. Wir haben aber immer die Ausweisung von Baugebieten ohne die Herstellung der Infrastruktur (Kindertagesstätten, Schulen, Einkaufen, Bus) kritisiert.

Mit freundlichen Grüßen und vielen Dank für Ihre Zuschrift.

Johannes Bortlisz-Dickhoff

p.s. ich erlaube mir, Ihr Schreiben anonymisiert und in Auszügen auf meiner Homepage zu veröffentlichen.