Phantasialandanlieger - Fragebogen [Sep 2004]

Fragekatalog der Phantasialandanlieger – Interessengemeinschaften

Frage 1: Wie stehen Sie zu einer geplanten Neubebauung des jetzigen Parkplatzes gegenüber des Haupteinganges Berggeiststraße in offener Bauweise, wenn damit eine Erhöhung der Lärmbelästigung einhergeht, um so mehr, da auf dieser Fläche an der höchsten Stelle Badorfs der Lärm sich ungehindert ausbreiten wird? Wie stehen Sie darüber hinaus zur Darstellung der Fotosimulation (Höhenentwicklung nach derzeitigem Planungsstand (Reliefzeichnung mit Darstellung der Größe der möglichen Bebauung) ) und der Wirkung auf das Landschaftsbild?

Antwort: Wie Sie wissen, sind die GRÜNEN in der Vergangenheit, im Mediationsverfahren und danach von der Grundhaltung ausgegangen, dass jede Erweiterung des Phantasialandes nur im Einvernehmen mit den Anwohnern und im Einklang mit den Naturschutzinteressen erfolgen darf. Was die Bebauung des Parkplatzes konkret angeht, muss – wie wir aber insgesamt für das Phantasialand fordern – die Bebauung auf die konkrete Höhe der Baumwipfel beschränkt werden. Vor allem um die Lärmbelastung für die Einwohner zu begrenzen und weitere störende Eingriffe in das Landschaftsbild durch das Phantasialand zu verhindern.

 

Frage 2.: Welche Erweiterungsflächen sehen Sie für das Phantasialand, wenn eine Ausdehnung ins Naturschutzgebiet (Dreieck) und über die L 194 über die vorgeschalteten Gremien und Verbände nicht zustande kommt?

Antowort: Erweiterungsflächen für das Phantasialand sind im wesentlichen nicht mehr vorhanden. Die Ausdehnung in das Naturschutzdreieck sowie eine Bebauung jenseits der L 194 wird von mir ebenso wie von meiner Fraktion entschieden abgelehnt. Es ist allenfalls denkbar, bisherige Parkplatzflächen zu nutzen. Dies ist aber davon abhängig, ob der Lärmschutz für die Anwohner erhöht wird und ob die Anwohner insgesamt damit einverstanden sind. Der im Mediationsverfahren gemachte Vorschlag eines Parkhauses, das gegenüber der Wohnbebauung geschlossen ist, begrünt wird und für weiteren Lärmschutz sorgt, wäre – aber nur mit Ihrer Zustimmung – denkbar. Parkraum könnte darüber hinaus meines Erachtens durch Nutzung des genehmigten Ausweichparkplatzes im Schwadorfer Feld geschaffen werden. Mit einem Bus-Shuttle-Dienst müssten die Leute in das Phantasialand gebracht werden.

 

Frage 3.: Wie stehen Sie zur geplanten Änderung der bisherigen Bauhöhen von max. 20m auf den zur Zeit genutzten Flcähen des Phantasialandes gem. dem gültigen B-Plan 70 im Phantasialand?

Antwort: Dem Phantasialand zu erlauben bis zu einer bestimmten Höhe über NN insgesamt zu bauen heißt, dass das Landschaftsbild mit Sicherheit stark beeinträchtigt und der Lärmschutz noch weniger gewährleistet wird. Die Gebäudehöhen müssen sich am vorhandenen Landschaftsprofil ausrichten. Kein Gebäude soll die Baumwipfel überragen.

 

Frage 4: Werden Sie sich für eine Ablehnung eines möglichen späteren Antrags des Phantasialandes einsetzen, wenn das Phantasialand die bisher ausschließlich als Busparkplatz (an der Kuhgasse) geplante Fläche einer Nutzungsänderung zuführen will?

Antwort: Die unter der Hand diskutierte Nutzungsänderung des geplanten Busparkplatzes zu einem Wohnmobil-Campingplatz wird von mir und meiner Fraktion abgelehnt.