Gibt es in Brühl schon ein schwarz-grünes Bündnis?

Es gibt inzwischen auch an den Unis und Fachhochschulen ein Forschungsinteresse am Thema "Kommunale Bündnisse zwischen CDU und GRÜNEN". Mitte Mai 2004 erhielten die GRÜNEN im Kreis eine Anfrage im Rahmen einer Magisterarbeit einen Fragebogen auszufüllen. Uwe Walter, Fraktionsvorsitzender der GRÜNEN im Kreis stellte klar, dass es im Rhein-Erft-Kreis keine Bündnisse zwischen CDU und GRÜNEN gibt. Daraufhin schrieb der Student, dass es im Rat der Stadt Brühl ein Bündnis zwischen CDU und GRÜNEN geben soll, so jedenfalls seine Nachforschungen.

Ich habe ihm dann auf die Bitte von Uwe Walter geantwortet und folgendes geschreiben (leicht überarbeitet):

Ich bin grünes Ratsmitglied in Brühl, seit nunmehr zwei Wahlperioden. Nach einer erfolgreichen rot-grünen Zusammenarbeit von 94 bis 99 gab es seit 99 in Brühl eine absolute CDU-Mehrheit, die noch ergänzt wird durch einen CDU-Bürgermeister. Zu allem Überfluss hat sich die CDU dann noch in ein Bündnis mit den beiden weiteren bürgerlichen und konservativen Parteien begeben: mit der BVB (Bürgervereinigung) und der FDP. 

In der Tat hat es der Bürgermeister darauf angelegt, so zu tun als wäre er an einem weiteren oder auch Nebenbei- oder wie auch immer Bündnis mit den Grünen interessiert. Dies betrifft nur den Bürgermeister, nicht die CDU-Fraktion selbst, die selbst aus Einschätzungsfehlern der CDU besteht, denn die CDU holte wider erwarten alle Wahlkreise und hat daher Leute im Rat sitzen, die da eigentlich nicht mehr hin sollten. Die Reserveliste zog überhaupt nicht.

Bürgermeister Michael Kreuzberg, Jahrgang 1957, Pressefotos seit 94 nicht mehr aktualisiert, legt viel Wert auf ein auch grünes Image. Er ist nach eigener Auffassung der Bürgermeister der Agenda 21, womit er uns öfter zu quälen gedenkt, weil die Grüne Fraktion immer noch der Auffassung ist, dass der Beitritt zum Regenwaldbündnis - unter rot-grün vollzogen - eine weitergehende Selbstverpflichtung enthält, als die eher unkonkrete Agenda 21, die zudem unter bürgerlich westeuropäischen Vorstellungen in einen verquasten Konsens hineingedrückt wird, bei dem am Ende noch nicht einmal die Verständigung über die Notwendigkeit eines Halbstundentaktes für den Öffentlichen Personennahverkehr übrig bleibt.

"Ich bin euer Michael", unter dem Motto gibt es in Brühl eine virtuelle Koalition aller guten Brühler. Das sind die CDU-Mitglieder, die BVB-Mitglieder, die FDP-Mitglieder und die - aus Sicht von Michael Kreuzberg - guten Grünen. Dagegen stehen die - aus Sicht fast aller CDU´ler - bösen Grünen und die SPD.

Von da aus ist schon äußerst interessant, wie Sie - sehr geehrter Herr H. - zu der Einschätzung gelangen, dass es in Brühl ein Schwarz-Grünes Bündnis gebe.

Es kann sein, dass sie sich auf eine schwierige Besonderheit beziehen.

Unter rot-grün haben wir ganz realpolitisch zwei Personalentscheidungen durchgesetzt. Wir haben die Stelle des Mobilitätsbeauftragten eingerichtet und mit einem straighten Fighter für den Umweltverbund besetzt. Daran beißen sich auch heute noch regelmäßig die ADAC-hartcore-Ratsleute die Zähne aus. Ein beliebtes Feindbild.

Die andere Personalie war die Besetzung einer Umweltdezernentin. Diese kam zunächst mit dem damaligen SPD-Bürgemeister Willi Mengel gut aus. Irgendwann rasselte es aber ziemlich heftig im Karton. Danach war die Zusammenarbeit zwischen rotem Bürgermeister und grüner Umweltdezernentin ziemlich mau.

Die grüne Dezernentin fand den 99er Wechsel auf den schwarzen Bürgermeister prima. Das sahen in der Fraktion einige leidenschaftslos, so beispielsweise meine Person, andere fanden das eher weniger gut, so der Fraktionsvorsitzende und meine Ratskollegin.

Der Bürgermeister Michael Kreuzberg konnte - so jedenfalls meine Sicht der Dinge - das Spielchen "gute Grüne - böse Grüne" spielen. Die Dezernentin hat da nicht immer gegen gehalten. Insbesondere ihr Abgang war von der weniger seriösen Art, indem sie ein Abschiedsschreiben an die Fraktion über irgendwelche anderen Kanäle hat öffentlich werden lassen, oder zumindest solches nicht verhindert hat. Richtigstellungen hierzu sind in einer Schlossbotenanzeige nachzulesen, die ich auf meiner Homepage aber dokumentiert habe. Also: Ich stehe gerne für ein konstruktives Gespräch zur Verfügung. Alle notwendigen Daten, um mich aufzutreiben, auf nämlicher Site. Die Fraktion tagt Freitags und ist für Besuche nach Anmeldung offen.

Beste Grüße