S-Bahn darf nicht in Bedburg oder Stommeln enden! [Aug 2018]

Neben den vorhandenen S-Bahnlinien über Köln nach Horrem und Düren sollen die S-Bahnen nach Bergheim und Bedburg, nach Pulheim und Stommeln, nach Brühl und Bonn sowie nach Erftstadt und Euskirchen folgen.

Aufgrund der unterschiedlichen Bahnsteighöhen der S-Bahnen im Kölner Raum und im VRR-Gebiet wird es keine durchgehenden S-Bahn-Linien in beiden Verbundräumen geben können.

Indiskutabel ist aber, die Übergangs- und End-Bahnhöfe an Bahnhöfen zu positionieren, die für die Wendeanlagen für zwei Linien nicht geeignet sind und die Umsteigebeziehungen nur in eine Richtung ermöglichen.

Daher ist durch den Landtag und/oder durch Verhandlungen zwischen den Gremien der Verkehrsverbünde sicherzustellen, dass die S-Bahn-Linien jeweils zu einem Bahnhof geführt werden, der Umsteige- und Wendemöglichkeiten in mehr als eine Richtung erlauben.

Dies bedeutet für die Erft-S-Bahn sowie für die S-Bahn über Pulheim nach Stommeln, dass diese bis Grevenbroich im  VRR-Gebiet zu führen sind.

Es bietet sich dann auch an, auf die Wendemanöver in Grevenbroich zu verzichten und eine Linie einzurichten, die in beiden Richtungen bedient wird:

·         … - Köln Hbf - Ehrenfeld - Königsdorf - Horrem - Bergheim - Bedburg - Frimmersdorf - Grevenbroich - Stommeln - Pulheim - Ehrenfeld - Köln Hbf - …

·         … - Köln Hbf - Ehrenfeld - Pulheim - Stommeln - Grevenbroich - Frimmersdorf - Bedburg - Bergheim - Horrem - Königsdorf - Ehrenfeld - Köln Hbf - …