Tempo 30 könnte Sicherheit schaffen [Aug 2018]

Wer sich das Chaos mit Führerscheinen und Höchstgeschwindigkeiten für unterschiedliche Fahrzeugtypen anschaut, wird den grundsätzlichen Regelungsbedarf nicht abstreiten können.

Daher mache ich folgenden Vorschlag, mit dem so ziemlich die Sonderfälle behoben wären:

Innerorts gibt es drei Sorten von Straßen

Tempo 10 Zone (ehemals verkehrsberuhigte Bereiche): gefahren wird für alle mit bis zu 10 km/h, alle sind gleichberechtigt, geparkt wird auf markierten Flächen, als Vorfahrtsregelung gilt rechts vor links, gilt nicht für Durchgangsstraßen, Ausfahrt an der Einfahrt, also Sackgassen und immer in Tempo 30 Weg mündend.

Tempo 30 Weg: gefahren wird für alle mit bis zu 30 km/h, Fußverkehr ist separiert auf dem Fußweg, alles schnellere als Gehen muss auf die Fahrbahn, geparkt wird nur auf markierten Flächen, es gilt rechts vor links, verbindet Tempo 10 Zone mit den Tempo 50 Straße.

Tempo 50 Straße: es ist zwingend beidseitig ein Tempo 30 Schutzstreifen und ein separierter straßenbegleitender Fußweg auszuweisen, die Straße ist vorfahrtsberechtigt.

Tempo 70 Straße: es ist zwingend ein beidseitiger straßenbegleitender Tempo 30 Weg von mindestens 2 m Breite vorzusehen, auf dem Fußverkehr zugelassen wird, die Straße ist vorfahrtsberechtigt.

Für die Kreuzungen im Übergang innerorts-außerorts gelten die Innerortsregeln: an Kreisverkehren beginnt außerorts erst nach der Kreuzung.

Außerorts:

Tempo 70 oder Tempo 90 Straße: es ist zwingend ein straßenbegleitender Tempo 30 Weg vorzusehen auf dem Fußverkehr zugelassen wird. Er ist beidseitig mindestens 2 m breit, einseitig mindestens 3,50 m.

Wenn das Ganze dann so sortiert ist, ist bei den Fahrzeugen ebenfalls aufzuräumen:

Generell darf auf den straßenbegleitenden Tempo 30 Wegen mit nicht motorisierten Fahrzeugen bis Tempo 30 gefahren werden. Ferner dürfen hier Fahrzeuge mit Versicherungskennzeichen fahren. Für diese Fahrzeuge besteht Führerscheinpflicht (kleiner Führerschein ab 14 Jahre) und Versicherungspflicht mit dem Versicherungskennzeichen. Sie dürfen hier bis 30 km/h fahren. Pedelecs sollten daher bis 30 km/h elektrisch unterstützt werden. Mofas oder Motorroller sollten mit Versicherungskennzeichen auf eine Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h geregelt werden.

Alle Fahrzeuge mit höheren Geschwindigkeiten brauchen eine Zulassung und einen Fahrzeugtypischen Führerschein. In der Regel sollten Fahrzeuge dann mindestens 70 km/h fahren können. Sie dürfen den straßenbegleitenden Tempo 30 Weg nicht benutzen.

Soweit mein Vorschlag.

Für den Übergang kann ich mir vorstellen, die außerörtlichen straßenbegleitenden Radwege mit einem Zusatzschild "Fahrzeuge mit Versicherungskennzeichen bis 30 km/h frei" auszustatten.