Beschwörungsrituale schaffen keine Brücke [Aug 2018]

Dierk Timm von der SPD und Gregor Golland MdL der CDU, beschwören zusammen mit der IHK in großer Einigkeiteit: wir brauchen die neue Rheinbrücke bei Wesseling. 

Der eine, beschlusskonform beispielsweise mit Kreistagsbeschlüssen, hat die Hoffnung, die Akzeptanz für die Brücke falle leichter, wenn wir auch gleich eine Schienenverbindung mit bauen.

Der andere, in Kenntnis der rein rhetorischen Funktion der Forderung nach der Schienenverbindung, will ohne den Schienenschnickschnack gleich nur die Autopendler überzeugen.

Richtig ist, dass eine Schienenverbindung gemeinsam mit einer Straßenquerung planungsrechtlich und bautechnisch schwierig ist. Es sind unterschiedliche Behörden zuständig, es sind andere Finanzierungswege erforderlich, es ist anderes Planungsrecht zu beachten. Es ist unklar, ob die Brücke für den Fern, Nah-, Stadtbahn- und/oder Güterverkehr geplant wird. Ob sie Teil des HGK oder des DB-Netzes sein soll.

Daraus lässt sich der Schluss ziehen, dass wir besser eine reine Straßenbrücke bauen, woraufhin dann das mit der Schiene nichts mehr werden wird.

Daraus lässt sich der Schluss ziehen, beides zusammen zu planen und die Schwierigkeiten anzugehen, was länger dauert.

Daraus lässt sich aber auch der Schluss ziehen, andere Möglichkeiten auszuschöpfen und den Menschen nicht weis zu machen, dass sie hier schnell Lösungen für den allmorgendlichen Stau erwarten können.

Daher: wichtiger ist der Ausbau von S-Bahn und Stadtbahn ins Umland und die Ertüchtigung und der Ausbau vorhandener  Straßenverbindungen. 

Konkret: 

  • B 51 n Ortsumfahrung Meschenich
  • Ausbau der Anschlussstellen Brühl-Nord und Godorf zu leistungsfähigen Autobahnkreuzen und Umbau von Köln-Süd mit Überfliegern (dann funktioniert auch der Godorfer Zubringer)
  • Ausbau der A 4 auf acht Fahrstreifen zwischen Köln-West und Köln-Heumar einschließlich Verbreiterung der Rodenkirchener Brücke
  • Ausbau der S-Bahn gemäß der Planungen zum Kölner Knoten
  • Verlängerung von Stadtbahnen ins Umland, linksrheinisch:
    - 4 oder 1 über Widdersdorf nach Brauweiler (irgendwann dann nach Glessen und Niederaußem)
    - 7 nach Türnich III
    - 18 nach Hürth-Mitte
    - 5 nach Rondorf Nord-West und weiter nach Meschenich und zur Ostseite des Bahnhofs Kalscheuren
    - Querverkehr zwischen Brühl und Wesseling mit Abzweigen einiger 16 und 18 Fahrten

Wenn das alles nachweisbar nichts bringt und auch sonstige Maßnahmen zur Reduzierung der Klimafolgen des Verkehrs keine Wirkungen haben, wird über eine weitere Brücke nachgedacht werden müssen.

Bis dahin gilt: das Machbare voran bringen.